Betreuter Umgang im Kinderschutzbund

Trennung und Scheidung von Eltern

Kinder haben das Recht auf beide Eltern. Eine Trennung zwischen den Erwachsenen bedeutet für das Kind oft eine Einschränkung des Kontaktes zu einem Elternteil. Besonders problematisch stellt sich die Besuchsregelung in Familien dar, in denen die Trennung oder die Scheidung der Eltern konfliktreich verläuft. Für Kinder bedeutet das häufig einen Abbruch des Kontaktes und somit der Beziehung zu einem Elternteil. Hier bietet der Kinderschutzbund Unterstützung mittels des "Betreuten Umgangs".

Konflikte lösen - Kontakte fördern

Unser Ziel ist es, dem Kind den Kontakt zu beiden Elternteilen und anderen umgangsberechtigten Personen zu ermöglichen und zu erhalten. Der Kinderschutzbund stellt hierzu seine Räume als neutralen Ort und eine Begleitperson für die Besuchskontakte zur Verfügung. Die Begleitung durch eine Mitarbeiterin/Mitarbeiter soll die Besuchskontakte ermöglichen und zur Entspannung und zum Abbau der bestehenden Konflikte beitragen.

Zusammenarbeit lohnt sich

Die institutionelle Unterstützung ist dann notwendig, wenn Einigung und Regelung der Besuchskontakte zwischen den Umgangsberechtigten nicht möglich ist. Ebenso ist sie dann notwendig, wenn Einwände vorliegen, das Kind während der Besuchszeit alleine in der Obhut des Besuchenden zu belassen. Die Treffen werden dann von Mitarbeitern begleitet. Alle Mitarbeiter des Kinderschutzbundes sind bemüht, die Interessen des Kindes stets wahrzunehmen und sie, im bestehenden Konflikt zwischen den Erwachsenen in den Vordergrund zu stellen.

Diese Erkenntnisse werden auch im neuen Kinder- und Jugendhilfegesetz aufgegriffen. Hier sind in §17 und § 18 spezifische Formen von Beratung und Hilfe bei Trennung / Scheidung und Ausübung der Personensorge und Umgangsregelung vorgesehen.

In § 18 KJHG "Beratung und Unterstützung der Personensorge" heißt es unter Abs. 4: "Mütter und Väter, denen die elterliche Sorge nicht zusteht, haben Anspruch auf Beratung und Unterstützung bei der Ausübung des Umgangsrechts. Bei der Herstellung von Besuchskontakten und bei der Ausführung gerichtlicher oder vereinbarter Umgangsregelungen soll in geeigneten Fällen Hilfestellung geleistet werden."